Photo of imc colleagues
Job Slot
Unique people.
Random questions.

Von Schatzsuche über Meeting-Marathon

Der Alltag als Managing Director in Singapur

Ivana Lee ist Managing Director Asia mit Sitz in Singapur - klingt nach einem tollen Titel, aber was macht sie eigentlich den ganzen Tag? Wir haben gelernt: Meistens ist sie in Meetings und in weltweitem Kontakt mit Menschen und jagt nebenbei die "Wissens-Goldstücke".

Lee_Ivana
IVANA LEE

Job | Managing Director Asia
Arbeitet in | Singapur
Bei imc seit | 2018
Superkraft | Belastbarkeit und niemals aufgeben 
Lieblingsessen | Chocolate Chip Eis

BERUF & BÜROALLTAG
Icon representing Office
Hallo Ivana, danke für deine Zeit! Erklär doch bitte zunächst einmal, was dein Titel "Managing Director Asia" bedeutet.

Ich habe eine sehr breit aufgestellte Rolle. Im Wesentlichen bin ich dafür verantwortlich, dass unser Business auch hier in Asien gut läuft und dass die Kollegen alles haben, was sie brauchen. Ich bin eigentlich in vielen verschiedenen Bereichen wie Marketing, Vertrieb, Beratung und Kundenbetreuung tätig.

Gleichzeitig bin ich viel mit unserem Headquarter in Saarbrücken und auch unseren Partnern im Austausch, sodass ich mich immer wieder auf etwas anderes fokussieren muss.

 

Mir macht dieser abwechslungsreiche Alltag und die Zusammenarbeit mit Menschen großen Spaß. Es ist natürlich auch ein sehr hoher Druck, denn ich muss verstehen, was in den verschiedenen asiatischen Märkten geschieht, wie das Team reagieren kann und in welchen Bereichen wir nachbessern müssen. Langweilig wird es nie und oft hat mein Tag nicht genug Stunden, aber dann erinnere ich mich daran, dass morgen auch noch ein Tag ist.

Bitte vervollständige: An einem typischen Arbeitstag...

...brauche ich seit der Pandemie nur etwa 15 Sekunden, um von meinem Wohn- zum Arbeitszimmer zu kommen. Ich wache gegen 7 Uhr morgens auf und brauche dann erst mal ein ordentliches Frühstück und einen guten Tee. Dann checke ich meine Nachrichten und E-Mails und schreibe eine Aufgabenliste für den Tag.

 

Ich frage mich immer: Was sind die drei wichtigsten Dinge, die ich am Ende des Tages erledigt haben möchte? Ich musste lernen, dass ich nicht zu viele Punkte auf meiner Aufgabenliste haben darf, weil mich das sonst etwas erschlägt; besonders dann, wenn ich viele Besprechungen an einem Tag habe. Also wähle ich nur die drei wichtigsten Dinge aus und stelle sicher, dass ich die am Ende des Tages durchstreichen kann.

Normalerweise habe ich morgens auch oft 1:1-Meetings mit meinem Team oder Termine mit Kunden oder Partnern. Da ich ein Morgenmensch bin, versuche ich alle wichtigen Besprechungen bis zur Mittagszeit zu erledigen.

 

Nach der Mittagspause gehe ich zurück an meinen Computer und habe meistens noch mehr Meetings, checke nochmal meine Mails und beschäftige mich mit verschiedenen Problemen, die es zu lösen gilt.

Das ist ungefähr mein "asiatischer Arbeitstag" und wenn die Kollegen in Deutschland dann aufwachen, bekommen wir die Antworten, die wir brauchen. Denn wir versuchen immer sicherzustellen, dass wir sehr schnell reagieren können, wenn Kunden eine Frage oder ein Problem haben. So macht die Arbeit in einem globalen Team wirklich Spaß und ist auch sehr effizient.

Insgesamt kann es also durchaus vorkommen, dass ich etwa sieben bis elf Meetings pro Tag habe.

LEARNINGS & HIGHLIGHTS
Was ist das Wichtigste, was du bei imc bisher gelernt hast?

Es gibt natürlich vieles, aber besonders Ehrlichkeit lag mir schon immer am sehr Herzen und das passt hier perfekt zu der engen Zusammenarbeit mit Kunden, Partnern und Kollegen.

Denn wir bauen langfristige Beziehungen auf, weil die Arbeit, die wir leisten, nicht einfach nur transaktionale Projekte sind, sondern Beziehungen zu Kunden können über den Aufbau und die Implementierung hinaus weiter andauern. Deshalb sind ehrliche Gespräche unerlässlich. Dabei ist es auch sehr wichtig, klare Erwartungen zu formulieren.

Was war dein persönliches Highlight?

Es gibt so viele, da fällt die Auswahl schwer! Ich denke, das generelle Highlight für mich ist, dass ich die Werte der imc kennengelernt habe und diese gegenüber Kunden, Partnern und meinem Team vor Ort gut transportieren und übersetzen kann.

Ich vergleiche imc immer mit einer Schatzkammer oder einer Goldmine. Manchmal sind Informationen nicht so leicht zu finden. Aber dann fängt man an zu graben, gräbt weiter und weiter und je tiefer man gräbt, umso mehr findet man und versteht Zusammenhänge und unser Learning Management System immer besser. Dann muss man diese "Goldnuggets" und Schätze an die Oberfläche bringen und auf die richtige Art und Weise präsentieren. Wenn man diese Energie aufbringt, kann man Teil des Erfolgs und Wachstums sein.

Das ist noch etwas, was ich hier sehr schätze: Ich war wirklich von Anfang an mit an einigen unserer größten Projekte in der Region beteiligt und finde es großartig, wie eng die Zusammenarbeit ist.

KARRIERE & KULTURELLE BESONDERHEITEN
Was hast du gemacht, bevor du zur imc gekommen bist?

Ich habe meine berufliche Laufbahn im Bereich Dienstleistungen und Lernen in Vancouver, Kanada, begonnen, wo ich aufgewachsen bin. Das Unternehmen hat herstellerneutrale Technologiezertifizierungen angeboten, die sich auf Cloud Computing, große Datenmengen, serviceorientierte Architektur usw. fokussiert hatten.

2014 bin ich dann nach Singapur gezogen und habe hier für ein globales Unternehmen gearbeitet, das auf die Entwicklung von Führungskräften, Service Excellence und Vertriebseffizienz spezialisiert war.

Als ich zu imc kam, hat es sich angefühlt, als würde sich der Kreis schließen, denn jetzt unterstütze ich Organisationen und Einzelpersonen sowohl technologisch als auch digital. Meine Leidenschaft war es schon immer, neue Dinge zu lernen, das passt also sehr gut.

Was ist das Kurioseste, dass du in deinem Job erlebt oder gelernt hast?

Deutsche trinken viel Bier (lacht). Nein, was bei imc wirklich anders ist, sind die flachen Hierarchien. Man kann einfach jeden um Hilfe bitten, das ist völlig normal. In anderen Unternehmen würde man nie eine Antwort von einem CEO oder so bekommen. Ich finde das sehr cool, musste mich aber am Anfang erst daran gewöhnen.

ÜBER MICH
Hast du ein berufliches oder persönliches Vorbild?

Ich denke, man kann von jedem etwas lernen, und es hängt davon ab, was man aus einer Situation mitnimmt. Ich glaube auch, dass man je nach Lebens- oder Karrierestadium von verschiedenen Menschen beeinflusst oder geprägt wird.

Man kann zwar von vielen Menschen Ratschläge annehmen, aber es ist wichtig, sich über die eigenen Werte, Ziele und seinen inneren Kompass im Klaren zu sein, der einen durch gute und schlechte Zeiten führt.

Wie entspannst du nach einem stressigen Arbeitstag am besten?

Ich gehe gerne spazieren und mache ein paar Übungen, das hilft mir, meinen Kopf frei zu bekommen. Aber manchmal tue ich auch gerne gar nichts, setze mich einfach auf die Couch und schaue Netflix.

Und ich organisiere gerne Dinge, etwas nerdy zwar, aber zum Beispiel die Apps auf meinem Smartphone neu anzuordnen, ist für mich sehr entspannend!

Was war das letzte Buch, das du gelesen hast?

Ich liebe es zu lesen, aber ich beende selten die Bücher, die ich lese… Ich bin die Art Mensch, die ein Buch anfängt, dann einen Teil überspringt, zwischendurch etwas liest und dann das Ende liest.

Was das Genre betrifft, mag ich Sachbücher zum Thema Leistungssteigerung oder Ratgeber.

In dem Buch, das ich gerade lese und fast beendet habe, geht es um Leistungsverbesserungen. Es heißt „Sales EQ“ und handelt von dem Zusammenspiel zwischen verkaufsspezifischer emotionaler Intelligenz und der Frage, wie man komplexe Geschäfte abschließt. Gleichzeitig lese ich noch ein Buch über Verhandlungsführung mit dem Titel „Never Split the Difference“ von Christopher Voss.

Vielen Dank für deine Zeit und weiterhin viel Erfolg beim "Wissen bergen"!

RELATED CONTENT
job slot: instructional designer

Konzepter, Instructional Designer, Redakteur für digitales Lernen: Die Bezeichnungen für seinen Job sind vielseitig. Im Interview erzählt Philipp, was er wirklich tut und wieso er für manchmal viel Fingerspitzengefühl braucht.

job slot: sales vertrieb

Zusammen statt gegeneinander: Das wird im Schweizer-Büro der imc besonders groß geschrieben. Sales Consultant Vildan schätzt genau dies sehr und gibt weitere Einblicke über seine tägliche Arbeit.

IMC KARRIERE

Möchtest du mehr über imc als Arbeitgeber erfahren? Dann schaut doch in unserem Karrierebereich vorbei, vielleicht ist ja die passende Stelle für dich dabei. Auch über Initiativbewerbungen freuen wir uns immer!

imc Job Slot: Unique people. Random questions.

Zufällige Fragen, regelmäßig neue Gesichter und Berufe, das ist der Job-Slot der imc.

Ansprechpartner

Ich arbeite seit März 2019 im Marketing & Communication Team der imc. Kommunikation, kreativer Content und Social Media sind meine Leidenschaft.

 

Komplexe Inhalte verständlich zu erklären und damit das Thema eLearning jedem zugänglich zu machen, sind täglich spannende Herausforderungen.

 

Privat liebe ich es zu lesen und reise gerne und viel. Über Feedback oder Anregungen freue ich mich jederzeit unter nadine.kreutz@im-c.de!

Photo of Nadine Kreutz
Nadine Kreutz
Communication Manager