Case Study
Arbeit und Leben Berlin-Brandenburg

Wenn Maurer und Gärtnerinnen eigene digitale Lerninhalte erstellen: Eine Erfolgsgeschichte mit imc Express

Arbeit und Leben Berlin-Brandenburg DGB/VHS e.V. ist die gemeinsame Bildungsorganisation des Deutschen Gewerkschaftsbundes Berlin-Brandenburg und der Berliner Volkshochschulen. Gründungsidee war es, den demokratischen Neubeginn nach 1945 unter anderem mit politischer Bildung zu unterstützen.

 

Arbeit und Leben Berlin schafft mit Bildungs- und Beratungsangeboten Möglichkeiten, Menschen Wissen zu vermitteln, Urteilsbildung zu fördern und zur gesellschaftlichen Mitwirkung anzuregen.

Dabei möchte Arbeit und Leben insbesondere die Menschen erreichen und befähigen, die grundsätzlich weniger von Bildungs- und Beratungsangeboten profitieren und so von beruflicher und gesellschaftlicher Teilhabe ausgeschlossen sind.

DAS PROJEKT
DIE HERAUSFORDERUNG

Lernende trotz geringen Lese- und Schreibkompetenzen zu Medienproduzierenden machen

Auszubildende, Arbeitssuchende, gering qualifizierte Beschäftigte, oder Menschen mit geringen Kenntnissen im Lesen, Schreiben, Rechnen sowie niedrigen digitalen Kompetenzen. All das sind Menschen, die der gemeinnützige Verein Arbeit und Leben Berlin Brandenburg betreut.

 

Im Kontext der beruflichen Weiterbildung und vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels hat der Verein es sich zum Ziel gesetzt, Menschen unterschiedlichster (Bildungs-)Hintergründe besser auf den Beruf vorzubereiten bzw. weiter zu schulen. Hierfür schult der Verein Lehrkräfte und Ausbildende und berät Betriebe und Bildungseinrichtungen bei der Umsetzung passgenauer Lernangebote am Arbeitsplatz.

 

Damit dies auch mit modernen, digitalen Lehrmethoden gelingt, brauchte es ein Tool, das Lehrende möglichst einfach im Unterricht einsetzen können. Die Idee war es, die Lernenden selbst zu Medienproduzierenden zu machen, um das Wissen nachhaltiger zu verankern.

DIE LÖSUNG

Kollaboratives Arbeiten mit KI und automatisierten Übersetzungen

Nach vielen Vergleichen und Tests entschied sich Johanna Lambertz vom Fachbereich Betriebliche Bildung für das Autorentool imc Express. Sie sagt:

„imc Express hat uns sofort begeistert. Das Tool ist so aufgebaut, dass es gerade für Menschen mit geringen Lese- und Medienkompetenzen und auch Menschen mit Migrationshintergrund intuitiv und niederschwellig zu bedienen ist.

 

Für die Lehrenden ist es außerdem ein großer Vorteil, dass ihnen das Layout, die Vertonung und die Übersetzung in andere Sprachen dank der integrierten KI wie zum Beispiel die Zusammenfassung in einfacher Sprache mit Chat GPT abgenommen wird.

 

Auch um rechtliche Fragen wie Urheberrecht müssen sie sich dank der integrierten Bilddatenbank des Projektes und von imc Express keine Gedanken machen. Sie können ihren Unterrichtsstoff vorbereiten und dann die Lernenden selbst einladen Content zu genieren – was diese überaus motivierend finden.“

ERGEBNIS UND AUSBLICK

87 neue Lerninhalte innerhalb von drei Monaten

Und wie sieht das in der Praxis aus? Johanna Lambertz erklärt: „Ein sehr schönes Beispiel sind Lerneinheiten, die in Kooperation mit der Steinbeisschule Stuttgart erstellt werden. Wir haben dafür Videos mit Azubis gedreht, woraus dann verschiedene Learning Nuggets kreiert werden, die die einzelnen Arbeitsschritte beim Erstellen einer Mauer genau zeigen. Andere Lerneinheiten zeigen, wie man sicher auf dem Bau arbeitet, welche speziellen Werkzeuge es gibt und wie diese genutzt werden.

 

Das sind Dinge, die man viel einfacher zeigen als erklären kann, deshalb sind die Videos klasse. Im Rahmen einer weiteren Kooperation mit der Stiftung für Mensch und Umwelt aus Berlin werden derzeit Lerneinheiten für den Gartenbau erstellt. Eine Mitarbeiterin eines Jobcenters hat das Tool beispielsweise genutzt, um eine Lerneinheit zu erstellen, die ihren Kunden hilft, sich einfacher auf ihrer Webseite zurecht zu finden. Besonders die interaktiven Elemente wie Multiple-Choice Aufgaben oder Flipcards ermöglichen das Einbinden von berufstypischen Textsorten oder Fachwortschatz.“

 

So sind innerhalb von knapp fünf Monaten bereits 140 Learning Nuggets mit imc Express entstanden und 44 Lehrende arbeiten regelmäßig mit dem Autorentool. In Zukunft könnte sich Arbeit und Leben Berlin-Brandenburg vorstellen, noch mehr Lernende wie in den Branchen Bau oder Pflege mit imc Express zu unterstützen. Denn, wie Johanna Lambertz resümiert: „Die Einsatzmöglichkeiten sind fast unbegrenzt.“

Ergebnis
87 neue Lerninhalte in 3 Monaten
Lernformate
Blended Learning
Feedback
nahezu unbegrenzte Einsatzmöglichkeiten
DAS SAGEN UNSERE KUNDEN
Johanna Lambertz ALB
Die Einsatzmöglichkeiten von imc Express sind nahezu unbegrenzt.
Johanna Lambertz
Fachbereich Betriebliche Bildung
Arbeit und Leben Berlin-Brandenburg
Weitere Informationen zum Projekt

ABConnect - „Arbeit, Bildung, Chancen verbinden. Akteure in der arbeitsorientierten Grundbildung vernetzen, professionalisieren und für die digitale Lehre stärken.“

Verantwortlich für die eVideo Medienwerkstatt: Arbeit und Leben Berlin-Brandenburg DGB/VHS e.V.

Weitere Informationen und Registrierungsmöglichkeiten zur eVideo Medienwerkstatt.

Fördersatz des Fördermittelgebers

Das Projekt ABConnect (Förderkennzeichen W1497BAOG) wird im Rahmen der „Nationalen Dekade für Alphabetisierung und Grundbildung 2016 – 2026” mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert.

 

 

Weitere Erfolgsgeschichten

Erfahren Sie warum Kunden weltweit auf die Lösungen und Produkte der imc setzen.

aprendio training
Kundenreferenz
aprendio

Einfach zugängliche digitale Trainings schnell erstellen – selbst auf hoher See

Logo aprendio

Das dänische Start-up aprendio ermöglicht hochwirksames Lernen in den Branchen Schifffahrt und erneuerbare Energien.

DAS PROJEKT
DIE HERAUSFORDERUNG

Trainings für eine nachhaltige, grüne Transformation

Aprendio ist ein dynamisches, schnell wachsendes Unternehmen, das über ein geradezu fantastisches Fachwissen verfügt. Mikkel Hansen, CEO und Mitbegründer mit über 25 Jahren Branchenerfahrung erläutert: „Die Bereiche Schifffahrt und erneuerbare Energien verändern sich außerordentlich schnell. Sie sind entscheidende Faktoren für die „grüne“ Wende und leisten wichtige Beiträge für den weltweiten Übergang zu einer klimaverträglicheren Wirtschaft. Der Bedarf an zusätzlichen, gut ausgebildeten Fachkräften ist größer denn je – auf der ganzen Welt entstehen Millionen neuer Arbeitsplätze.“

 

Um der entsprechend starken Nachfrage nach besseren und schneller entwickelten Trainingsinhalten gerecht zu werden, suchte aprendio nach einem geeigneten Autorentool. Zu den entscheidenden Anforderungen an das Tool gehörte die schnelle Erstellung von einfach zugänglichem E-Learning Content, der sich problemlos an Lernende auf der ganzen Welt verteilen lässt.

aprendio ship
DIE LÖSUNG

Gesucht: Ein intuitives Autorentool mit qualitativ hochwertigen Ergebnissen

aprendio hat zahlreiche führende Autorentools untersucht – darunter auch imc Express. Die dänischen Lernexperten fanden schnell heraus, dass der Markt sich im Wesentlichen auf sehr umfangreiche Tools einerseits und eher bedienerfreundliche Tools andererseits aufteilt.

Da der Fokus bei aprendio auf zeitnaher Wirkung für die Kundenorganisationen liegt, wollte man kein komplexes Tool, das zu erlernen und zu nutzen hohen Zeitaufwand bedeutet hätte.

 

„Was uns an imc Express besonders gut gefallen hat, war die intuitive Bedienung und die Qualität der Ergebnisse im Vergleich zu anderen Tools.“

 

Aus Sicht von Mikkel Hansen ist Sprache einer der entscheidenden Faktoren für den Lernerfolg. Er betrachtet daher die automatische Übersetzungsfunktion von imc Express als hervorragende Hilfe. Lernende können Inhalte nur dann verinnerlichen, wenn sie sie wirklich verstehen. Dieser Aspekt ist insbesondere für die Sicherheitsschulungen auf Schiffen von enormer Bedeutung.

 

Ein weiteres wichtiges Element war die Möglichkeit, mit den Video- und Audiofunktionen von imc Express vielfältige und leicht zugängliche Inhalte zu erstellen, so dass die Lernenden beim Üben oder beim Erlernen von Tätigkeiten zusehen und zuhören können. Hansen resümiert:

 

„Wir müssen Lernhindernisse abbauen und Menschen dabei helfen, ihre Aufgaben erfolgreich durchzuführen. imc Express ermöglicht uns das“.

DAS ERGEBNIS

60 Trainingsinhalte in weniger als einem Monat

Aprendio konnte innerhalb kürzester Zeit hunderte zusätzlicher hochwirksamer Schulungen bereitstellen und das Lernen kürzer, klüger und relevanter gestalten.

Mikkel Hansen sagt:

 

„Kaum zu glauben: Ich war auf einem Schiff auf hoher See, hatte eine Satellitenverbindung und bereitete mit imc Express ein Training, das die Crew an Bord durchgeführt hatte, zu einer Schulung auf.“

 

„Mit imc Express sind Trainingsinhalte sehr schnell bei den Lernenden. Das ist keine Frage von Monaten oder Wochen – sondern von Stunden.“

 

Die KPIs auf einen Blick:

  • Ein kleines Team erstellte mehr als 60 Trainingsinhalte in weniger als einem Monat, ab dem Onboarding
  • 50 % der aprendio-Trainingsinhalte werden jetzt mit imc Express produziert
  • Die Erstellung digitaler Lerninhalte dauert nicht mehr Monate und Wochen, sondern nur noch Stunden.

 

Ergebnis
schnelle und flexible Lerninhalte
Erstellung
Lerninhalte von und für Mitarbeitende
Feedback
positives Feedback & weitere Abteilungen folgen
DAS SAGEN UNSERE KUNDEN
Mikkel Navarro Hansen – CEO & Co-founder – Aprendio
Die Bereiche Schifffahrt und erneuerbare Energien bieten fantastische Arbeitsmöglichkeiten. Aber diese Arbeit ist mit Risiken verbunden, die eine entsprechende Ausbildung erfordern.
Mikkel Hansen
CEO und Co-Gründer
aprendio
Weitere Erfolgsgeschichten

Erfahren Sie warum Kunden weltweit auf die Lösungen und Produkte der imc setzen.

Hero image Green Climate Fund
Case Study
Green Climate Fund

Umfassendes Onboarding und ganzheitliche Lernerlebnisse

Wie man zukunftsfähige Lernpfade kreiert

Logo Green Climate Fund

Der Green Climate Fund (GCF) ist ein Klimafonds, der im Rahmen der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nation (UNFCCC) gegründet wurde. Der GCF stellt finanzielle Mittel für Projekte in Entwicklungsländern zur Minderung von Treibhausgasemissionen und zur Anpassung an die globale Erwärmung bereit.

 

Der Fonds mit Verwaltungssitz im südkoreanischen Incheon hat bislang Zusagen im Wert von insgesamt 10,3 Milliarden US-Dollar von 49 Geberländern erhalten.

Green Climate Fund Paragraph

HINTERGRUND

Eine einheitliche Vision für neue Mitarbeitende

 

Der GFC wollte ein umfassendes Onboarding-Programm für neue Mitarbeitende einführen, das ihnen ein solides Verständnis der Klimaschwerpunkte des GCF, seiner Werte, Führungsstrukturen, Richtlinien und Prozesse vermittelt. Grundlage dieses Programms sollte ein neu entwickeltes Learning Experience Framework und eine Strategie für dessen Anwendung sein.

 

Zur Verwirklichung dieses Vorhabens hat imc innerhalb von fünf intensiven Wochen eine Bestandsaufnahme der geplanten ca. 20 Stunden umfassenden Lerninhalte durchgeführt, Module definiert, umgesetzt und aufeinander abgestimmt, damit die Lösung nicht nur die formalen Anforderungen erfüllt, sondern den neuen Mitarbeitenden auch ein optimales Lernerlebnis bietet.

Selbstverständlich mussten die bestehenden Strukturen und Prozesse der Organisation in Bezug auf Lernen, Entwicklung, Wissens-, Veränderungs- und Leistungsmanagement eingebunden werden.

Parallel dazu hat imc einen ganzheitlichen Rahmen für das Lernen konzipiert, ein mehrere Lernpfade umfassendes Lehrplankonzept und eine Vermittlungsstrategie entwickelt sowie das übergeordnete Narrativ und das Lernerlebnis präzisiert, das allen neuen Mitarbeitenden zuteil werden soll.

DAS PROJEKT
DIE HERAUSFORDERUNG

Vielfalt und Komplexität entwirren

Die Gestaltung einer so umfangreichen Onboarding- bzw. Orientierungslösung war ein aufwändiger Prozess der Konsolidierung, Definition und Zusammenführung zahlreicher Inhalts- und Erlebniskomponenten. Es galt zu berücksichtigen, dass alle Personen, die das GCF-Orientierungsprogramm durchlaufen sollen, über unterschiedliche Kenntnisse und Erfahrungen verfügen.

 

Deshalb mussten wir uns mit ihren Perspektiven vertraut machen und ermitteln, welchen Informationsbedarf viele dieser neuen Mitarbeitenden gemeinsam haben, zum Beispiel darüber, wie sie sich weit entfernt von ihrer Heimat ein neues Leben einrichten können. Zudem werden beim GCF über 80 Sprachen gesprochen und die klima- und finanzwissenschaftlichen Inhalte sind unglaublich komplex, sodass die korrekte Analyse der Lernleistung ein entscheidender Faktor ist.

Breaker Green Climate Fund
DIE LÖSUNG

Ein Learning Experience Framework

Den Experten bei imc ist es stets wichtig, sich genügend Zeit für tiefgehende Recherchen zu nehmen. Die Ergebnisse werden analysiert und es wird ein Erkenntnisprozess angestoßen, bei dem das scheinbar Zusammenhanglose langsam Form anzunehmen beginnt und sich Konzepte und Lernpfade herauskristallisieren.

 

Genau das ist auch geschehen, als sich die Experten der imc eingehender mit den drei sich abzeichnenden Methoden Wissensvermittlung, Sensibilisierung und Erfahrungslernen beschäftigt haben. Zur Überprüfung ob sie auf dem richtigen Weg sind, haben sie die Anforderungen der Fachexperten des GCF mit den von der Zielgruppe geäußerten Wünschen an das perfekte Orientierungsprogramm verglichen.

 

Damit hatten sie die Grundlage für ein solides Learning Experience Framework, das nicht nur alle Aspekte des gewünschten Orientierungsprogramms abbildet, sondern auch für die strategische Weiterentwicklung der gesamten Organisation eingesetzt werden kann.

 

Das Learning Experience Framework stellt ein Instrument für das kontinuierliche Lernen und die ständige Weiterentwicklung dar. Es bietet Möglichkeiten für die Wissensvermittlung, die Sensibilisierung und sinnvolles Erfahrungslernen in allen Bereichen des GCF. Das Learning Experience Framework bildet die Grundlage für die Wissensvermittlungskomponenten des Orientierungsprogramms, indem es Klarheit darüber schafft, was auf organisatorischer Ebene dazugehört.

DAS ERGEBNIS

Unser Schwerpunkt: Für Orientierung sorgen

Je mehr Klarheit die imc über den Gesamtzusammenhang gewann, desto eleganter konnte das Learning Experience Framework gestaltet werden.

 

Nachdem die Arbeiten daran abgeschlossen waren, widmeten sich die Experten einer eingehenden Metaanalyse aller geplanten digitalen Lerninhalte für das Orientierungsprogramm.

 

Bei der Gestaltung der insgesamt ca. 20 Stunden umfassenden Module kamen sie zu dem Schluss, dass sich das Programm auf vier grundlegende Methoden des digitalen Lernens konzentrieren sollte, um dem vielfältigen Bedarf gerecht zu werden, der bei den Recherchen ermittelt wurde.

Mockup Green Climate Fund

Diese Methoden sind:

  • Storytelling
  • Szenario-basiertes Lernen
  • Problemorientiertes Lernen
  • Ressourcen und Antworten auf häufig gestellte Fragen

 

Durch kreative und innovative Gestaltung können diese vier Methoden alle Inhalte, die im Orientierungsprogramm vermittelt werden sollen, optimal abgedeckt werden.

Die bisherigen Rückmeldungen des Kunden sind durchweg positiv. Insbesondere wurden die Professionalität und die Qualität der Leistungen des imc Teams gelobt.

 

Im Rahmen der LearnX Awards 2021 wurden imc und dem Green Climate Fund für dieses Projekt der Platinpreis verliehen. Das internationale Auszeichnungsprogramm würdigt jedes Jahr innovative und kreative Projekte in den Bereichen Learning und Design.

Ergebnis
20 Stunden digitale Orientierungsmodule
Messbarkeit
Weniger händische Arbeit und fehleranfällige Prozesse
Relevanz
Stärkung von Selbstvertrauen und Kompetenz neuer Mitarbeitenden
DAS SAGEN UNSERE KUNDEN
Icon representing Avatar
Wir von der GCF sind begeistert von der Zusammenarbeit! Die Professionalität und Flexibilität der imc haben dieses Projekt zu dem gemacht, was es heute ist. Besonders beeindruckt hat uns das imc-Team, dessen Zeit, Einsatz und Fähigkeiten diese Partnerschaft zu einem Erfolg gemacht haben.
George Zedginidze
Head of Knowledge and Change Management
Green Climate Fund
INFOS & DOWNLOADS
Weitere Erfolgsgeschichten

Erfahren Sie warum Kunden weltweit auf die Lösungen und Produkte der imc setzen.

mybreev employees happy with their training
Kundenreferenz
mybreev

Neuste Autorentools als Gamechanger für die Erstellung von E-Learning-Inhalten im globalen Maßstab

mybreev logo

mybreev ist ein hochinnovatives Unternehmen, das weltweit branchenführende E-Learning-Lösungen für unterschiedlichste Bereiche wie z. B. Arbeitsschutz, IT- und Zugangssicherheit, Cyber‑Bildung und Compliance anbietet.

 

Mit seinen umfassenden E-Learning-Programmen sorgt mybreev dafür, dass seine Kunden immer auf dem neusten Stand und bestens für die Herausforderungen der sich ständig – und schnell – wandelnden Rahmenbedingungen gewappnet sind.

DAS PROJEKT
DIE HERAUSFORDERUNG

E-Learning, das mit dem Bedarf der Lernenden Schritt hält

Uwe Röniger ist CEO von mybreev und seit über 25 Jahren in der Branche tätig. Er hat mehr als zwei Jahre lang nach einem hoch effizienten Autorentool gesucht, das Lernenden im globalen Umfeld ein modernes und ansprechendes Lernerlebnis bietet.

 

Röniger erläutert die Hintergründe: „Obwohl nur 10–15 % des Standard-Contents, den mybreev seinen Kunden zur Verfügung stellt, eine Individualisierung benötigen, ist genau dieser Anteil sowohl für die Lernenden als auch für die Kundenunternehmen am wichtigsten. Er muss angepasst werden, um das beste Lernerlebnis zu schaffen.“

 

Gut die Hälfte der mybreev Kunden beauftragen eine Individualisierung oder unterschiedliche Sprachvarianten – ein geeignetes Autorentool hätte also erhebliche Auswirkungen auf die Effizienz des Unternehmens. Eine solche Lösung zu finden, stellte sich jedoch als sehr schwierig heraus: „In unserer privaten Mediennutzung stehen uns alle Inhalte sofort in unserer Sprache zur Verfügung, und zwar kostenlos.

Warum müssen Kunden in einem professionellen Umfeld also nach wie vor viel Zeit und Geld für Übersetzungen aufwenden? In unserem technologischen Zeitalter macht das keinen Sinn“, so Röniger.

mybreev employees happy with their training
DIE LÖSUNG

Mit KI-Superkräften unbegrenzt globales E-Learning erstellen

Als CEO eines zukunftsorientierten und innovativen Unternehmens war Röniger überzeugt, dass ein automatisiertes, von technologischer „Power“ gestütztes Tool die Lösung sein müsse. Mit der Suche nach einem solchen idealen Autorentool beauftragte er Jutta Nowak-Strauch, ein Mitglied seines Führungsteams.

 

Mit ihrer langjährigen Erfahrung in der Erstellung von E-Learning Content war Jutta Nowak-Strauch mit sämtlichen Problemen, die im Produktionsprozess auftreten können, bestens vertraut. Die häufigen Änderungsarbeiten, die notwendig sind, um das optimale Lernerlebnis zu schaffen, sind extrem zeitintensiv, insbesondere bei mehrsprachigen Inhalten. „Lernen funktioniert für alle in der eigenen Sprache viel besser“, erklärt sie.

Als sie imc Express zum ersten Mal im Einsatz sah, war sie sofort überzeugt:

„Ich war überrascht, wie hoch der KI-Anteil bei imc Express im Vergleich mit anderen Lösungen bereits war – besonders die KI-Stimmprofile. Alle unsere internen Content-Producer nutzen imc Express jetzt als Teil ihrer Suite an Fachwerkzeugen.“

DAS ERGEBNIS

imc Express überwindet Lerngrenzen

Uwe Röniger: „Für unsere Kunden und für uns bestanden früher keine Einschränkungen hinsichtlich des Lernerlebnisses, das wir erstellen konnten. Grenzen gab es jedoch bei den Möglichkeiten der Individualisierung und bei den Sprachversionen – und natürlich sind auch die Budgets unserer Kunden nicht unendlich.

Seit wir imc Express für uns entdeckt haben, bestehen diese Grenzen nicht mehr. Unsere Kunden können jetzt fantastische, individualisierte Inhaltserlebnisse für alle Lernenden auf der ganzen Welt schaffen – unmittelbar und ohne zusätzliches Budget.

Sprachen
Content erstellt in über 50 Sprachen
Autoren
Kollektives Zusammenarbeiten live im Tool
Zeitersparnis
Von Wochen > Tagen
DAS SAGEN UNSERE KUNDEN
Photo of Uwe Röniger, CEO mybreev
imc Express ist ein perfektes Beispiel für die KI-Revolution. Jetzt können Unternehmen hervorragende E-Learning-Inhalte in einer einzigen Sprache erstellen – den Rest erledigen die Maschinen.
Uwe Röniger
CEO
mybreev
Weitere Erfolgsgeschichten

Erfahren Sie warum Kunden weltweit auf die Lösungen und Produkte der imc setzen.

Case Study
imc AG

Die Marke verstehen und erleben: Das neue Brand-Training der imc

Digitales Markentraining, das begeistert: Mit spielerischem Brand-Training eine heterogene Zielgruppe erreichen

Schuster, bleib bei deinen Leisten! Das haben wir bei imc AG uns zu Herzen genommen und unsere Expertise, mit der wir sonst andere Unternehmen unterstützen, für unsere eigenen Mitarbeitenden angewandt.

 

Denn bei imc beschäftigen wir uns seit rund 25 Jahren mit digitalem Lernen. Unser Ziel: Wir machen Lernen besser – indem wir die Art und Weise, wie wir lernen, neu definieren. Experten auf den Gebieten Technologie, E-Learning Content und Strategie arbeiten Hand in Hand, um ganzheitliche sowie maßgeschneiderte E-Learning Lösungen zu bieten – weltweit.

 

Entstanden als deutsches Universitäts-Spin-Off an der Universität des Saarlandes unterstützen wir über 1.300 Unternehmen, öffentliche Institutionen und Bildungseinrichtungen aller Branchen und Größen ganzheitlich bei der Planung und Umsetzung von professionellen digitalen Trainingsstrategien.

DAS PROJEKT
DIE HERAUSFORDERUNG

Hybrid Work Szenario trifft neues Onboarding: Werte und Purpose nicht nur verstehen, sondern weltweit erlebbar machen

Die imc hat sich in den vergangenen Jahren stark gewandelt. Das betrifft nicht nur das Erscheinungsbild der Marke, sondern auch die grundlegenden Werte dahinter. Dieser Kulturwandel spiegelt sich überall im Unternehmen wider und muss selbstverständlich von den Mitarbeitenden verstanden und mitgetragen werden. Doch auch neue Kolleg*innen müssen die Werte und deren Bedeutung verinnerlichen.

Dabei sollen vor allem folgende Lernziele erreicht werden:

  • Unternehmensgeschichte: Was macht uns als Unternehmen aus, woher kommen wir?
  • Was sind die Ziele und die Vision der imc?
  • Welche Werte prägen uns als imc und wie kommunizieren wir diese?
  • Worin besteht der Unternehmenszweck und was kann jede*r einzelne*r dafür tun?
  • Wie fühlt sich die Marke imc an?

 

Dieses Wissen sollte nicht nur allen Neueinsteiger*innen direkt zu Beginn vermittelt werden, sondern sämtlichen Mitarbeitenden der imc zur Verfügung stehen. Was lag also näher als ein interaktives, digitales Training, das einerseits Spaß macht und gleichzeitig die Marke und Kultur der imc so vermittelt?

Die Herausforderung bei der Konzeption lag allerdings nicht nur in der fachlichen Vermittlung der Trainingsinhalte. Besonders schwierig gestaltete es sich, die Botschaft emotional und glaubwürdig, aber nicht zu verspielt zu transportieren, sodass sich die doch sehr heterogene Zielgruppe bei imc damit identifizieren kann.

DIE LÖSUNG

Ein Markenerlebnis, das mit eigenem Maskottchen für Aufsehen sorgt

Gesagt, getan. Kerstin Steffen, Director Brand Strategy bei imc, hat das Training initiiert und mit umgesetzt. Gemeinsam mit den Expert*innen der Content-Abteilung, die solche digitalen Lerninhalte sonst für Kunden weltweit erstellen, hat sie es ich zur Aufgabe gemacht, ein Training zu entwickeln, dass alle Mitarbeitenden begeistert.

 

Sie erinnert sich: „Uns war es besonders wichtig etwas zu entwickeln, dass mehr ist als reine Wissensvermittlung. Die Leute müssen die Marke verstehen und „fühlen“. Neue Kolleg*innen soll direkt klar sein, was uns bei imc ausmacht und mit welchen Werten wir uns identifizieren – und welche Art der Zusammenarbeit und Kollaboration wir leben und erwarten.“

 

Oliver Steinhilber ist Instructional Designer bei imc und hat die Konzeption des Trainings begleitet. Er sagt: „Solche Trainings werden aktuell sehr stark von unseren Kunden nachgefragt. Themen wie Onboarding, Change oder New Work sind in aller Munde und die Verantwortlichen in HR, Marketing oder der internen Kommunikation möchten ihre Inhalte authentisch und emotional vermitteln.”

Wohin die Reise gehen sollte, war somit schnell klar, doch bevor es mit Konzeption und Erstellung losgehen konnte, standen erst einmal grundlegende Entscheidungen an.

DAS ERGEBNIS

Begeisterung bei Newbies und alten Hasen gleichermaßen

Zunächst galt es das passende Tool für die Trainingserstellung auszuwählen. Die Wahl fiel auf Articulate Rise und das Team erhielt zwei in-House Workshops, um den Umgang damit zu erlernen.

Im zweiten Schritt einigte man sich darauf, Storytelling als maßgebliches Stilmittel zu nutzen und ein Maskottchen als Erzähler und Begleiter einzusetzen, der den Lerner auf seiner Reise begleitet. Max, so der Name des Maskottchens, ähnelt einem Geist und entsteht zu Beginn aus dem i-Punkt von imc. Anfangs ist er noch recht blass, doch je mehr der Lerner im Verlauf des Trainings über das Brand der imc erfährt, umso mehr Farbe nimmt Max an.

 

Max ist in sämtlichen Elementen des Trainings eingebunden, so liest er etwa aus einem Buch vor und erzählt die Geschichte des Unternehmensgründers Prof. Dr. August-Wilhelm Scheer. Im Verlauf des Trainings steigt er mit dem Lernenden immer weiter in das imc Markenerlebnis ein. Dabei wird in regelmäßigen Schritten über Quizelemente abgefragt, ob die Inhalte verstanden wurden.

Das Resultat ist ein 25-minütiges, kurzweiliges und exploratives Training, dass dem Lerner in vier Kapiteln alles Nötige über die imc vermittelt.

Kerstin Steffen resümiert: „Wir sind total happy mit dem Ergebnis und die ersten Feedbacks sind auch durchweg positiv. Nicht nur die Neueinsteiger*innen sind begeistert, auch die alten Hasen wollen das Training direkt absolvieren und sind neugierig. Die investierte Zeit, insgesamt hat es von der Idee bis zur Umsetzung etwa drei Monate gedauert bis alles fertig war, hat sich absolut gelohnt!“

Ziel
Markentraining, das begeistert
Lernformat
exploratives web-based Training
Entstehungszeitraum
Drei Monate
DAS SAGEN UNSERE KUNDEN
Kerstin Steffen
Uns war es besonders wichtig, etwas zu entwickeln, das mehr ist als reine Wissensvermittlung. Die Leute müssen die Marke verstehen und 'fühlen'.
Kerstin Steffen
Director Brand Strategy
imc AG
Weitere Erfolgsgeschichten

Erfahren Sie warum Kunden weltweit auf die Lösungen und Produkte der imc setzen.