Photo of imc workers watching a screen
News

Zahlen belegen: Corona-Krise beschleunigt digitale Lehre

Seitdem Schulen hierzulande geschlossen sind, steigen Zugriffe auf Digitale Lernplattformen rasant an. Die Pandemie führt zu einem positiven Effekt auf die Nutzung von digitaler Lehrunterstützung und zudem erfolgt ein Umdenken bei gegebenen didaktischen Settings. Sven R. Becker, Vorstand der imc AG, beobachtet diese Trendwende besonders bei der Online-Plattform „Go-Lab“, die das Unternehmen in einem Forschungsprojekt mit entwickelt hat. Ein Kommentar.

31.03.2020

Die Plattform Go-Lab ist seit über 3 Jahren ein erfolgreich erprobtes Modell zur Bereitstellung von Online Laboren im Schulunterricht. Die Nutzungsrate in teilnehmenden Ländern, hauptsächlich den USA und Europa, steigt seit Beginn recht intensiv und kontinuierlich an – außer in Deutschland.

 

Trotz eines aus Deutschland heraus initiierten Forschungsprojekts, war die Nutzung von Online-Laboren im MINT Unterricht offenbar nicht gegeben. Worauf lässt sich dies zurückführen? Eine Annahme ist, dass die Erweiterung der Lernräume in die Zimmer der Schüler und eine Ausweitung von Lehre außerhalb der Schule, mit zu vielen bürokratischen Hürden verbunden ist. Außerdem scheint zu wenig Aufklärung auf Seiten der Lehrerschaft vorzuliegen.

 

Die Auseinandersetzung mit dieser Thematik erfolgte vor allem 2019 mit Diskussionen rund um den Digitalpakt – dieser fokussiert jedoch in erster Linie die technische Ausstattung von Schulen und nicht den Einsatz digitaler Tools oder die Weiterbildung der Lehrkräfte zur Erstellung und Anpassung von didaktischen Settings.

 

In Zeiten der globalen Corona Krise haben sich gegebene Paradigmen jedoch radikal verändert. Betrachtet man die Entwicklung der Nutzungsrate der Plattform Go Lab vor der globalen Corona Krise und den damit verbundenen Schulschließungen in Deutschland und 14 Tage nach in Kraft treten der Maßnahmen, lässt sich ein internationaler Anstieg von > 170% erkennen. Bemerkenswert ist hierbei die verstärkte Nutzungsrate in Deutschland. Diese liegt bei > 250%, womit Deutschland von Platz 15 auf Platz 9 der Länder mit der stärksten Nutzung steigt. Zudem sehen wir, dass die Nutzungsfrequenz, also sowohl die Anwendungszeit und -wiederholung in Deutschland am stärksten ist, was auf einen effektiven Gebrauch der Plattform hindeutet.

Image of corona virus

In Deutschland zeigt sich, dass in diesen Krisenzeiten, in denen der Bedarf an Fern- und freien Unterrichtsmethoden ansteigt, die Digitalisierung effizienter durchgeführt wird als in Zeiten des Digitalpakts (beziehungsweise der Diskussionen um diesen). Oder: Einfacher und schneller – gemäß dem amerikanischen Modell „80% und schnell, statt 100% und langsam“. Manchmal müssen neue Dinge einfach ausprobiert werden, bevor man sie zu 100% durchgeplant hat.

 

Go Lab ist ein perfektes Beispiel für die Veränderung von didaktischen Modellen für eine verbesserte und zeitgemäße Lehre. Mit der Bereitstellung von Online Laboren in Verbindung mit von Lehrkräften vorgeschalteten Aufgaben können Lernräume erweitert und in die Räumlichkeiten der SchülerInnen verlagert werden. Zudem erlaubt diese Art von Technologie ein für SchülerInnen wichtiges didaktisches Konstrukt, nämlich das „entdeckende Lernen“. Dieser Terminus geht auf das Modell von Maria Montessori zurück, die Gründerin der Montessori Lehre. Sie beschreibt das „Explorative/Aufgabenorientierte entdeckende Lernen (AEL)“, indem SchülerInnen konstruktive Aufgaben erhalten, die sie selbständig durch Erkunden lösen, oder noch besser, „erfahren müssen“.

 

Eine Montessori-Schule im Saarland nutzt im Übrigen auch bereits seit mehreren Jahren erfolgreich die Lernplattform der imc und stellt dort Lehrpläne, Unterrichtsinhalte und Arbeitsaufträge zur Verfügung.

 

Meine Gespräche mit Schulen und Lehrkräften in den vergangenen Jahren und vor allem in den letzten Tagen haben mir gezeigt, dass die Bereitschaft zur Digitalisierung vorhanden ist und man mit viel Passion in ein digitales Zeitalter gehen möchte. Mein Wunsch oder besser mein Vorschlag wäre, dass wir eine wichtige Lehre aus den aktuellen Gegebenheiten mitnehmen: Nicht nur SchülerInnen müssen durch Entdecken lernen – auch Digitalisierung und damit einhergehend neue didaktische Modelle müssen über Entdeckung erfahren werden. Und das am besten zu 80% und schnell, damit wir die 100% möglichst bald erreichen, anstatt zu versuchen direkt mit 100% einsteigen und sich bei der Planung zu verzetteln. Einfach mal machen!

 

Über Go-Lab

Go-Lab ist eine web-basierte Plattform, die interaktive Online-Experimente mit dem klassischen Schulklassen-Unterricht verbindet. Die Plattform bietet eine Vielzahl an Werkzeugen für forschendes Lernen im Unterricht und unterstützt insbesondere den Unterricht im Bereich Naturwissenschaften. Mehr über Go-Lab im Interview mit Projektleiterin Diana Dikke oder auf der Seite von Go-Lab.

Mehr über den Einsatz der imc Learning Suite an der Montessori Schule im Interview mit Schulleiterin Anette Dragan.

 

KONTAKT
Photo of Kerstin Steffen
Kerstin Steffen
Head of Global Marketing & Communications