imc researchers at work
Wenn Ideen zum
Leben erweckt werden

Die Forschungsprojekte im Überblick

Die imc Innovation Labs wirken an nationalen und internationalen Forschungsprojekten mit. Daraus entstanden sind Werkzeuge, innovative Prototypen und Methoden für ein modernes Lehren und Lernen.

 

Im Folgenden finden Sie einen Überblick zu ausgewählten laufenden und abgeschlossenen Forschungsprojekten.

LAUFENDE FORSCHUNGSPROJEKTE

D-MasterGuide

d-master guide logo
Projektname

D-MasterGuide

calendar icon
Laufzeit

2017-2020

ebz logo
Koordinator

eBZ ‐ eBusiness‐KompetenzZentrum für Planen und Bauen

bmbf logo
Gefördert durch

BMBF

Das Projekt D-MasterGuide wendet sich an angehende Meister im Bauhandwerk. Sie lernen ein Bauprojekt über alle Phasen hinweg mit digitalen Tools zu planen und zu begleiten: Mit digitalen Formularen die Anforderungen an eine Fassadendämmung erheben, im Internet nach passenden Dämmmaterialien recherchieren, den Einsatz von Mitarbeitern und Material für die Baustelle planen und den Arbeitsfortschritt mit Fotos dokumentieren. Dabei erlernen sie in jeder Phase den souveränen Umgang mit digitalen Medien - die sie nicht nur konsumieren, sondern aktiv gestalten.

Das Lernangebot wird an einer Meisterschule in Schwaben eingeführt und erprobt. imc entwickelt für das Forschungsprojekt die digitale Lernumgebung und bereitet Lerninhalte der Projektpartner multimedial auf. Das Vorhaben wird im Rahmen des Programms „Digitale Medien in der beruflichen Bildung“ von BMBF und ESF gefördert.

 

GO-GA

go-ga logo
Projektname

GO-GA

calendar icon
Laufzeit

2018-2020

mito logo
Koordinator

MITO/ Italien

horizon 2020 logo
Gefördert durch

Horizon 2020

Ziel von GO-GA ist die Anpassung und Implementierung des erfolgreichen Go-Lab Ecosystems in Afrika. Hierbei stehen zunächst Kenia, Nigeria und Benin im Fokus, das Projekt soll jedoch auch auf mehr Nutzer und Länder skalieren. GO-GA wird das Go-Lab Ecosystem an die afrikanischen Anforderungen anpassen und eine umfassende Ausbildung von Lehrern in pädagogischen und technischen Fähigkeiten anbieten.

Der Inhalt und die Plattform werden auf Suaheli übersetzt. Ein Projektpartner wird eine "Go-Lab Box" entwickeln, bei der ein kleiner Computer mit WLAN-Antenne, Go-Lab Software und Medieninhalten vorinstalliert wird. Dies ermöglicht die Nutzung von Go-Lab in afrikanischen Klassenzimmern ohne Internetzugang. Die gleiche Technologie könnte später auch in europäischen Klassenzimmern mit einer langsamen oder unzuverlässigen Internetverbindung eingesetzt werden.

InKraFT

inkraft logo
Projektname

InKraFT 

calendar icon
Laufzeit

2017-2020

bb.z logo
Koordinator

bbz der Kreishandwerkerschaft Märkischer Kreis e.V.

bmbf logo
Gefördert durch

BMBF

Das Forschungsprojekt InKraFT erforscht die Einsatzmöglichkeiten der digitalen Technologien in der beruflichen Bildung und in der Berufsausübung. Das Hauptziel des Projektes ist es, kognitiv und körperlich behinderten Menschen zu ermöglichen, den Beruf des KFZ-Mechatronikers zu erlernen und auszuüben.

Dafür werden insbesondere Lern- und Arbeitsbedingungen geschaffen, die der Zielgruppe ermöglichen, ihre kognitive und körperliche Behinderung zu kompensieren bzw. auszugleichen. Dieses Ziel möchte das Projekt durch den Einsatz von E-Learning und Virtual Reality Technologien erreichen. Unterstützt wird dieser Ansatz durch die wissenschaftlichen Erkenntnisse, insbesondere aus den Bereichen Inklusive Bildung und Cognitive Science. Die im Rahmen des Forschungsprojektes entwickelten Technologien und Methoden werden durch den Bildungspartner in der Praxis erprobt. 

Learn2Analyze

learn2analyze logo
Projektname

Learn2Analyze

calendar icon
Laufzeit

2018-2020

piraeus logo
Koordinator

UPRC/ Griechenland

erasmus logo
Gefördert durch

Erasmus +

Wie können bestehende Online-Kurse besser an die Bedürfnisse ihrer Teilnehmer angepasst werden? Analysiert man die Nutzung der Kurse lassen sich Schwachstellen, wie schwer verständliche Abschnitte oder zu einfache Wissenstests erkennen und beheben. Auch für die einzelnen Teilnehmer kann man den Kurs anpassen und beispielsweise bei mangelndem Lernfortschritt zusätzliche Erklärungen einblenden.

Während die Technik hier schon sehr weit ist, kennen viele Kursautoren und digitale Lernbegleiter diese Möglichkeiten noch nicht so gut.    Hier schafft das von der EU geförderte Innovationsprojekt "Learn2Analyze" Abhilfe. Vier Hochschulen entwickeln mit der imc und zwei weiteren Unternehmen einen Online-Kurs, der diese Wissenslücke schließen wird. Er wird im Rahmen des Projekts erprobt, optimiert und anschließend zur kostenfreien Nutzung als sog. MOOC-Kurs veröffentlicht.

OpenCourseWorld

open course world logo
Projektname

OpenCourseWorld

calendar icon
Laufzeit

2012 - offen

learn2analyze logo
Kursveranstalter

Learn2Analyse; Go-Lab

imc logo
Gefördert durch

imc AG

OpenCourseWorld ist die Plattform der imc für offene, kostenfreie Online-Kurse, sogenannte MOOCs. Ein MOOC (Massive Open Online Course) ist ein für jedermann zugänglicher und kostenfreier Online-Kurs, der jedoch über herkömmliche Online-Trainings hinausgeht. Strukturiert ist ein MOOC wie Vorlesungen oder Seminare an Hochschulen. Es gibt ein festes Start- und Enddatum. Einzelne Kursmodule werden wöchentlich samt ihrer Inhalte (Video-Lectures, Theorie-Skripte, Hausaufgaben/Tests) für den Lerner freigeschaltet. Der Vorteil ist, dass die Teilnehmer selbst entscheiden können, wann sie das bereitgestellte Material bearbeiten möchten.

ABGESCHLOSSENE FORSCHUNGSPROJEKTE

DEVELOP

develop logo
Projektname

DEVELOP 

calendar icon
Laufzeit

2016-2019

trinity college logo
Koordinator

Trinity College Dublin, Irland

horizon 2020 logo
Gefördert durch

Horizon 2020

Das DEVELOP-Projekt wird eine persönliche Lernumgebung zur Karriereentwicklung erstellen. Sie kann in mittelgroßen bis großen Unternehmen verwendet werden, die umfassende Karrierewege anbieten. Das Projekt wird von Trinity College Dublin geleitet und das Konsortium umfasst neben IBM Ireland und imc noch fünf weitere akademische und kommerzielle Partner.   Die Lernumgebung erlaubt den Mitarbeitern, ihre Soft Skills und soziales Kapital zu messen und zeigt Möglichkeiten auf, sich über Lernaktivitäten in ihrer Karriere weiter zu entwickeln. Dabei fließen persönliche Ziele und Ziele des Unternehmens ein. Mögliche Karrierewege werden grafisch dargestellt. 

 

In digitalen Spielen erleben die Mitarbeiter berufliche Situationen, erkennen an ihren eigenen Reaktionen Verhaltensmuster und leiten daraus Entwicklungspotentiale bei Soft Skills ab. Aus der Analyse der Kommunikation in beruflichen sozialen Netzwerken erhalten die Mitarbeiter Hinweise, wo sie persönliche Beziehungen vertiefen könnten, um ihr soziales Kapital im Unternehmen zu verstärken. Die Ergebnisse des Projekts sollen von großen Lerntechnologie-Anbietern und KMUs genutzt werden, um ihre Produkte zu erweitern.  DEVELOP wird von der Europäischen Union im Rahmen des Forschungs- und Innovationsprogramms Horizont 2020 gefördert. 

Next-Lab

nextlab logo
Projektname

Next-Lab

calendar icon
Laufzeit

2017-2019

twente university logo
Koordinator

University of Twente (UT), Niederlande

horizon 2020 logo
Gefördert durch

Horizon 2020

Das Forschungsprojekt Next-Lab möchte es Schülern ermöglichen, eigene Erfahrungen im wissenschaftlichen Arbeiten zu sammeln („Inquiry Learning“). Dazu stellt es simulierte und ferngesteuerte Labore zur Verfügung, auf die über das Internet zugegriffen wird, die sogenannten Online Science Labs. In den Laboren haben Gruppen von Schülern, unterstützt von ihrem Lehrer, die Möglichkeit, Experimente gemeinsam online durchzuführen, Daten zu visualisieren, zu diskutieren und Ergebnisse in elektronischen Berichten festzuhalten.

Auf diese Weise sollen die Schüler dafür begeistert werden, später eine Karriere im Bereich Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) anzustreben. Next-Lab setzt die erfolgreiche Arbeit des Vorgängerprojekts Go-Lab fort und richtet sich nun auch an Grundschüler. Neben der Weiterbildung jetziger Lehrer zielt das Forschungsprojekt außerdem darauf ab, Lehrer anzusprechen, die sich noch in der Ausbildung befinden. 

IBIS

Projektname

IBIS

calendar icon
Laufzeit

2015-2018

kuleuven_logo
Koordinator

KU Leuven/ Belgien

erasmus logo
Gefördert durch

Erasmus +

Ziel des IBIS-Projekts ist die Entwicklung, Implementierung und Evaluierung eines Business & Innovation Moduls in wissenschaftlichen Programmen. Das Modul beinhaltet einen Online-Kurs 'Grundlagen der Wirtschaftswissenschaften für Wissenschaftler' und eine Reihe von Workshops 'Innovation in der Praxis'. Das Modul wird auf einer offen zugänglichen Lernplattform angeboten, die Zusammenarbeit und Feedback unterstützt. Learning Analytics wird eingesetzt, um den Lernprozess der Studierenden zu verfolgen und zu unterstützen.