Unser Team in Zürich freut sich auf Ihren Anruf: + 41 43 299 99 00

  • Global
  • Germany
  • Austria
  • Switzerland
  • Australia
  • Singapore
  • United Kingdom

Im Interview mit Software-Entwicklerin Sim

 „Was machst du eigentlich den ganzen Tag in deinem Job?“, diese Frage kennen sicherlich viele, die im Bereich eLearning arbeiten. Auch Simarjot Kaur, kurz Sim genannt, hat diese Frage schon oft von ihrer Familie gehört.  
Sim kam 2014 zum Studium von Nord-Indien nach Australien und entschied sich, in Melbourne zu bleiben. Seit 2018 arbeitet sie als Software Entwicklerin im Bereich Customer Solutions für die IMC. Wir haben ihr in unserem Job-Slot einige zufällige Fragen zu verschiedenen Themen gestellt und mit ihr über kulturelle Unterschiede, persönliche Vorbilder und unverzichtbare Tools gesprochen.

 

  • Name: Simarjot Kaur
  • Job: Junior Software Developer
  • Arbeitet in: Melbourne
  • Bei IMC seit: Mai 2018
  • Superkraft: Selbst-Motivation
  • Lieblingsessen: Indische Küche

Hallo Sim, vielen Dank für deine Zeit. Fangen wir gleich mal mit der Lieblingsfrage aller Eltern an: Was machst du denn nun in deinem Job?

Wie ich es meinem Vater erklärt habe: Stell dir vor, du hast einen Knopf in deinem Auto und wenn du den drückst, ändert dein Auto seine Farbe von schwarz zu rot. Mein Job ist es, den Knopf so zu programmieren, dass das Auto auch blau werden kann.
Genauso ist es mit unserem Learning Management System (LMS), der Learning Suite. Ich bin dafür zuständig, die Wünsche unserer Kunden so umzusetzen, dass die Learning Suite für jeden Kunden individuell auf dessen Bedürfnisse angepasst ist.

Welches Tool ist bei deiner täglichen Arbeit unverzichtbar?

Intellij, das ist ein Tool für Programmiersprachen wie Java. 

Auf einer Skala von eins bis zehn, wie gut hat dich dein Studium auf deine heutige Arbeit vorbereitet?

Fünf. Es gibt so viel, was ich im Studium gar nicht gelernt habe und was ich mir hier komplett neu erarbeiten musste. 

Was macht die Arbeit bei der IMC besonders im Vergleich zu anderen Unternehmen?

In anderen Firmen in Australien habe ich mich teilweise etwas allein gelassen gefühlt. Vielleicht lag es auch daran, dass ich aus einem anderen Land komme.  
Bei IMC ist es aber völlig normal, dass es viele unterschiedliche Nationalitäten gibt und die internationalen Standorte eng zusammenarbeiten. Alle sind unglaublich freundlich und hilfsbereit und haben mich besonders zu Anfang, als ich noch etwas verloren war, immer unterstützt. Nicht nur das Team in Melbourne, auch meine KollegInnen in Deutschland waren bei allen Fragen immer für mich da. Das schätze ich sehr und kann dadurch viel befreiter arbeiten. 

Was ist das Wichtigste, was du bisher in deinem Job bei IMC gelernt hast?

Natürlich viel Fachliches im Bereich Programmieren, aber ich habe auch viel über Projekt- und Zeitmanagement gelernt.

Gab es eine besonders lustige Situation bei der Arbeit, die dir im Gedächtnis geblieben ist?

Generell gibt es immer mal wieder Begriffe, die ich missverstehe oder Witze, die ich nicht mitbekomme. Aber besonders im Gedächtnis geblieben ist mir eine Situation, in der ich einen Kollegen aus Frankreich begrüßen wollte. Ich habe schon gelernt, dass man sich in Australien zur Begrüßung auf eine Wange küsst, was in Indien niemand tut. Der Kollege kam nun aber eben aus Frankreich und dort scheint es wieder anders zu sein und er wollte mich auf beide Wangen küssen, während ich mich nach einer Seite schon hinsetzen wollte. Das war ziemlich lustig.

Kommen wir zu ein paar Fragen über dich als Person. Wie beginnst du den Tag am liebsten?
Ich starte morgens einfach gerne positiv und entspannt und trinke nach dem Aufstehen immer zwei Gläser Wasser. 

Hast du ein berufliches oder persönliches Vorbild?

Ja, viele sogar. Michelle Obama zum Beispiel ist eine tolle Frau, aber auch die indische Astronautin Kalpana Chawla oder die Friedensnobelpreisträgerin Malala Yousafzai sind außergewöhnliche Persönlichkeiten. Generell bewundere ich alle Frauen in der Industrie, aber auch Mütter. Eigentlich sind alle Frauen meine Vorbilder, von denen man etwas lernen kann und die etwas bewirken.

Was ist deine größte Stärke?

Ich kann mich sehr gut selbst motivieren und habe keine Angst vor harter Arbeit oder auch mal länger zu bleiben. Wenn ich mir etwas in den Kopf gesetzt habe, will ich das unbedingt erreichen und finde es toll, wenn das Ergebnisse am Ende stimmt.

In welches Land möchtest du unbedingt einmal reisen?

Kein spezielles Land, aber mein Traum ist es, einmal ganz Europa zu sehen - oder zumindest möglichst viele Länder auf dem gesamten Kontinent. 

Dein Lieblingsfilm?

Ein indischer Film namens „Pink“. Darin geht es um mein Herzensthema Frauen und Gleichberechtigung; gerade in meiner Heimat ist hier noch einiges im Argen. In machen Regionen in Indien ist es beispielsweise immer noch verpönt, dass Frauen Alkohol trinken. Der Film thematisiert genau das und handelt von einer Frau, die Alkohol trinkt und vergewaltigt wird. Der Mann und auch die Anwälte argumentieren dann vor Gericht, dass die Frau sich durch das Trinken an sich unangemessen verhalten hätte. Solche Filme finde ich sehr wichtig um Missstände aufzuzeigen und zu ändern.

Letzte Frage: E-Books, ja oder nein? 

30% ja, 70% nein. Beruflich finde ich E-Books schon praktisch, aber privat mag ich das Gefühl ein echtes Buch in der Hand zu haben, einfach lieber. 

Vielen Dank für das spannende Interview und alles Gute für deine weitere berufliche Zukunft!

 

 



Arbeiten bei IMC

Wollt ihr mehr über die IMC als Arbeitgeber erfahren? Dann schaut doch auf unsererm Karrierebereich vorbei, vielleicht ist ja die passende Stelle für dich dabei. Auch über Initiativbewerbungen freuen wir uns immer!

Karriere bei IMC


Ansprechpartner

Nadine Kreutz

Communications Managerin

ich arbeite seit März 2019 im Marketing & Communication Team der IMC. Kommunikation, kreativer Content und Social Media sind meine Leidenschaft. "KISS - Keep it short and simple", lautet mein Credo. Komplexe Inhalte verständlich zu erklären und damit das Thema eLearning jedem zugänglich zu machen, sind täglich spannende Herausforderungen. Privat liebe ich es zu lesen und reise gerne und viel. Über Feedback oder Anregungen freue ich mich jederzeit: nadine.kreutz@im-c.de.


IMC Job-Slot

Zufällige Fragen, regelmäßig neue Gesichter und Berufe, das ist der Job-Slot der IMC. Denn was ein Project Management Officer, ein Motion Designer oder ein New-Media Azubi den ganzen Tag machen, wissen wohl die wenigsten. Wir bringen Licht ins Dunkel und stellen MitarbeiterInnen aus allen Bereichen und Ländern vor.

Hier geht´s zur gesamten Reihe